Zehn Jahre der Innovation, Offenheit und des nachhaltigen Wachstums

QualityMinds feiert sein Zehnjähriges bestehen

Die QualityMinds GmbH hat sich vor zehn Jahren zum Ziel gesetzt ein Unternehmen zu werden, das aus den Erfahrungen aller Mitarbeiter:innen lernt, Dinge anders anzugehen und dadurch besser zu machen.

Als Unternehmen aus dem Bereich der Qualitätssicherung, rund um Software-Engineering, -entwicklung und -testing, beschäftigt es aktuell rund 300 Mitarbeiter:innen an vier Standorten: Nürnberg, München, Berlin und Warschau. Das Unternehmen ergänzt seine Geschäftsfelder mit Knowhow aus den Bereichen Agilität, betriebliches Lernen und Lehren, künstliche Intelligenz und Machine-Learning.

Anders mit Erfolg

Bei QualityMinds treffen die Mitarbeiter:innen die fachlichen Entscheidungen, denn sie sind diejenigen, die das fachliche Knowhow besitzen. Die Geschäftsführung der QualityMinds, bestehend aus Dr. Michael Mlynarski, Dr. Vera Baum und Robert Fleming, ist sich einig:

„Es bringt nichts aus dem Elfenbeinturm heraus einen Weg vorzugeben, der nicht mit der nötigen Expertise ausgestattet ist, um erfolgreich zu sein.“


Ihrer Meinung nach war QualityMinds bereits zur Gründung des Unternehmens frech genug, um sich über die Hürden vieler Start-Ups hinauszubewegen.


„Wir haben einfach gemacht und uns nie damit aufgehalten zu erzählen, was nicht geht.“, erzählt Michael Mlynarski, Geschäftsführer von QualityMinds. Laut eigenen Aussagen haben sie zwar viel riskiert aber auch immer abgewogen, welche Konsequenzen bestimmte Entscheidungen mit sich bringen. So setzen sie auch heute bewusst auf mehrere Geschäftsfelder, um durch Diversität Sicherheit zu schaffen.

Auch Profis lernen nie aus

Unternehmen sind generell nicht schon von Beginn an perfekte Organisationen. Das ist sicherlich jede:r Unternehmer:in bekannt. Dazuzulernen, ist entsprechend umso wichtiger: Zu Beginn der Unternehmensgeschichte wurde beispielsweise weitaus mehr „frei Schnauze“ entschieden. Um etwas mehr Planungssicherheit in die Teams zu bringen wurden über die Jahre mehr und mehr Strukturen eingefügt.

„Wir machen Dinge immer noch anders als andere, aber wir sind erwachsen geworden“,


ergänzt Robert Fleming. „Klassische Gespräche mit Mitarbeitenden haben wir inzwischen abgeschafft und stattdessen eine Feedbackkultur eingeführt. Unserer Meinung nach sollte Feedback sofort geliefert werden und nicht erst zum nächsten Quartal.“

Fest verwurzelt in Nürnberg

Als Geburtsstätte von QualityMinds hat Nürnberg einen ganz besonderen Stellenwert im Unternehmen. Als Zeichen für die Verbundenheit mit der fränkischen Metropole trat QualityMinds im Jahr 2022 als Sponsor des Nürnberg Digital Festivals auf. Ihrer Meinung nach hat Nürnberg als IT-Standort noch eine Menge zu bieten.

„Nürnberg ist ein Industriestandort und entwickelt sich rasend schnell in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Zukunfts-Technologien. Wir haben in Nürnberg ein gutes Netzwerk und wollen die Region im Bereich der IT nach vorne bringen, in dem wir mehr Austausch schaffen, so wie das in München schon seit Jahren der Fall ist.“, so Robert Fleming. Er ist neben seiner Tätigkeit bei QualityMinds im Management mehrerer regionaler Arbeitsgemeinschaften für IT-Unternehmen, so zum Beispiel der RSVE Mittelstandsallianz, aktiv.

Die Zukunft von QualityMinds

Fest im Unternehmen verankert ist die Mentalität, immer möglichst offen gegenüber Neuem zu bleiben und dadurch auf Änderungen schnell reagieren zu können. So erstellen sie selbst auch keine Mehrjahrespläne für ihre Unternehmensziele, da sich die Organisation weiterhin laufend und schnell an den Markt anpassen möchte.

Als Ziel ist aber immer gesetzt, konstant, aber nachhaltig zu wachsen. Dadurch dürfen die Zahlen, laut Vera Baum, nicht im absoluten Fokus stehen:

„Im Mittelpunkt stehen bei uns die Persönlichkeiten, also unsere Mitarbeiter:innen. Sie sind es, die es braucht, um den Kund:innen die Qualität zu liefern, die den Unterschied macht.“


Sicherlich birgt die Zukunft vieles, was man nicht vorhersagen kann. Mit einem offenen Geist, Sinn für die Menschen in einem Unternehmen und Transparenz, wird es aber sehr wahrscheinlich sein, dass es etwas Gutes sein wird.

0 Kommentare

10 jahre der innovation

Geschrieben von

Iza Wilkosz